Automotive CCC

China Certification ist ein exzellenter Partner für die CCC-Zertifizierung für Bauteile im Automotive-Bereich. Wir unterstützen weltweit führende Automobilzulieferer und -Hersteller bei der schnellen Zertifizierung der Produkte für den chinesischen Markt. Wir bieten Ihnen die beste Lösung für Ihr Automotive CCC.

Weiter lesen

CCC Made Easy

Die CCC-Zertifizierung (China Compulsory Certification) ist eine Pflichtzertifizierung in China für importierte und in China hergestellte Produkte. Wir bieten Leistungen für alle Produktkategorien in der CCC-Zertifizierung an. Durch einen professionellen Partner, wie die MPR China Certification GmbH, wird der CCC-Zertifizierungsprozess für Sie leicht zu meistern sein.

Weiter lesen

CFDA

Medizingeräte und Kosmetikprodukte brauchen eine CFDA-Zulassung bevor sie in China vertrieben werden können. Wir prüfen für Sie unverbindlich, ob Ihr Produkt eine CFDA-Zulassung benötigt und begleiten Sie durch den Registrierungsprozess.

Weiter lesen

Weitere Zertifizierungen

HAF 604, Taiwan-Zertifizierung, CRCC für Schienenprodukte , SRRC-Typgenehmigung, NAL (Network Access License), AQSIQ-Registrierung, Freiwillige CQC-Zertifizierung, CCCF für Feuerschutzprodukte: Wir unterstützen Sie bei allen Zertifizierungen für den chinesischen Markt.

Weiter lesen

Consulting

MPR China Certification GmbH bietet spezialisierte Beratungsleistungen an und unterstützt Fahrzeughersteller sowie Industrieunternehmen. Durch die Beratungspakete und die internationalen Produktzertifizierungen erhalten Sie einen auf Sie abgestimmten, individuellen Service.

Weiter lesen

Unternehmen

Seit 2005 unterstützt die MPR China Certification GmbH weltweit Hersteller dabei, die erforderlichen Zertifizierungen für den chinesischen Markt zu erlangen. Durch unser internationales und diversifiziertes Team bieten wir Ihnen die effizienteste Lösung für Ihr Projekt an.

Weiter lesen

Deutsche Autohersteller könnten Leidtragende des Handelsstreits zwischen China und den USA sein

Der schwelende Streit zwischen den beiden Nationen über Handelspolitik und Einfuhrzölle entwickelt sich langsam zu einem ausgewachsenen Handelskrieg. Chinas Reaktion auf die US-Außenhandelspolitik und die Ankündigung, amerikanische Autoimporte mit einem Strafzoll von 25 % zu belegen, könnte einige deutsche Automobilhersteller empfindlich treffen. Insbesondere Daimler und BMW, die SUVs in den USA produzieren und nach China exportieren, wären davon stärker betroffen als US-Marken. Auch Tesla wird Einbußen hinnehmen müssen und weniger Elektroautos auf dem mittlerweile größten Markt absetzen können, während andere amerikanische Autohersteller ihre Produktion bereits teilweise nach China verlagert haben und somit mit einem blauen Auge davon kommen. Volkswagen produziert ebenfalls einen Großteil seiner Fahrzeuge über drei Joint Ventures vor Ort. Die süddeutschen Autohersteller BMW und Daimler exportieren aus den USA jährlich um die 100.000 Fahrzeuge nach China, was einem Wert von fast US$ 7 Milliarden entspricht.

„Die Folgen für die deutschen Firmen seien ein Beispiel der unvorhersehbaren Auswirkungen eines Handelskriegs“, sagte ein Analyst in New York. Globaler Handel, insbesondere in der Automobilindustrie, ist über die letzten Jahrzehnte gewachsen und abrupte Störungen können bedeutsame negative Folgen haben. Noch haben die USA ihrerseits eine 60-tägige Bedenkzeit der Pläne angekündigt. China wartet zunächst noch auf diese Entscheidung, bevor man Maßnahmen ergreifen wird. Weiterer Verlierer könnten auch die Arbeiter in den amerikanischen Autowerken sein. Durch Rückgang der Exporte werden auch weniger Fahrzeuge produziert und Entlassungen drohen. Eine knifflige Situation, die US-Präsident Trump unbedingt vermeiden möchte. Er hat in der Vergangenheit mit seiner „America First“ Politik stets betont, Arbeitsplätze im Land zu erhalten und neue zu schaffen. Einen weiteren Einfluss auf die Situation könnte der mögliche Austritt der USA aus dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen sein. Dieses ermöglicht bisher zollfreie Einfuhr von Neufahrzeugen aus Mexiko und Kanada. Auch dort betreiben deutsche Hersteller Produktionsstandorte.

Handelsstreit

Es wird also interessant sein, inwiefern die aktuelle und kommende Situation den Automarkt in China und die Absatzzahlen der deutschen Autohersteller beeinflussen wird.
Alle in den USA hergestellten Fahrzeuge, die nach China exportiert werden, verfügen über eine sogenannte China CCC-Zertifizierung, die nötig ist, damit die Fahrzeuge legal in China vertrieben werden können.

Weitere Informationen darüber, wie sich die CCC-Zertifizierung auf Ihr Unternehmen auswirken könnte, oder Informationen über die CCC-Zertifizierung im Allgemeinen, den Ablauf und die damit verbundenen Kosten finden Sie auf unserer Webseite und in unserem Newsbereich. Dort finden Sie zweimal pro Woche aktuelle Informationen.

Bitte zögern Sie nicht, uns für weitere Details und Beratung zu kontaktieren. Sie können uns per Email kontaktieren oder uns anrufen unter +49692713769150.

Sie können sich auch unsere kostenlose CCC-Broschüre ansehen, die Sie hier als PDF-Datei herunterladen können, oder Sie können unser englischsprachiges Buch „CCC: China Compulsory Certification“ konsultieren, das Sie direkt hier bei Amazon finden.

Cookies & Skripte von Drittanbietern

Diese Website verwendet Cookies und Skripte von Drittanbietern (z.B. eingebettete Videos). Für eine optimale Performance empfiehlt es sich, der Verwendung von Cookies & Skripten durch Drittanbieter zuzustimmen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz und im Impressum. Stimmen Sie der Verwendung von Cookies & Skripten zu?

Okay

Klicken Sie hier, wenn Sie keine Cookies & Skripte ausführen wollen.

Sie können Ihre Einstellungen jederzeit unter Datenschutz ändern.