China lockert Joint-Venture-Beschränkungen, was zu mehr Möglichkeiten für ausländische Automobilhersteller führt

30.05.2017

Gemäß eines neuen “Strategieplans”, der vom Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) im April 2017 veröffentlicht wurde, wird die chinesische Verwaltung die Beschränkung für Joint Ventures mit ausländischen Unternehmen lockern.

Diese Änderung der Richtlinien ist aus Chinas neuen Ziel entstanden, bis 2025 35 Millionen Fahrzeugverkäufe pro Jahr zu realisieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, scheint sich das MIIT entschieden zu haben, eine zweigleisige Strategie zu ergreifen.

Die erste ist die Umstrukturierung der chinesischen Automobilindustrie. Seit langem schon wendet China eine 50:50 Politik an. Das bedeutet, dass ausländische Investoren wie Ford, Audi oder Nissan nur berechtigt sind, eine Beteiligung von maximal 50% an einer chinesischen Autofirma zu halten. Diese Regel stammt aus der Politik der früheren chinesischen Regierung, die den Einfluss von ausländischen Investoren kontrollieren und in Grenzen halten wollte. Aber da China eine liberalere Strategie vorantreibt, werden Joint Ventures mit ausländischer Beteiligung bevorzugt werden.

Die neue Politik des MIIT, die anstrebt, chinesische Markenfahrzeuge in die Top 10 Fahrzeugverkäufe zu bekommen, erfordert einen großen Politikwandel sowie eine Lockerung der Beschränkung von Joint Ventures mit ausländischer Beteiligung. Dies wird umgesetzt werden, um die Produktionsgeschwindigkeit zu erhöhen und die technologische Qualität der Fahrzeuge weiter zu verbessern.

 

 

Die zweite Strategie, die auf die erste angewiesen ist, besteht darin, ausländische Exporte zu erhöhen. Die chinesische Behörde hat die entwickelten Länder als ihr wichtigstes Umsatzziel im nächsten Jahrzehnt identifiziert. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Ziels ist es, einen Fokus auf den Aufbau von Fahrzeugen mit verbesserter Batterietechnologie für Elektrofahrzeuge zu setzen in Anerkennung des zunehmend umweltbewussteren Westens.

Obwohl die konkreten Details darüber, wie diese neue Politik umgesetzt werden soll, unbekannt sind, wie es in einer Notiz der chinesischen Pressesprecherin Johanna Barth heißt, sollten die europäischen Automobilhersteller positiv bleiben in dem Wissen, dass alle bestehenden Deals in Bezug auf Joint Ventures mit ausländischer Beteiligung zunächst unverändert bleiben.

Das Hauptziel ist es, einen gemeinsamen Erfolg für chinesische Hersteller und international anerkannte Marken zu erlangen. Es ist allerdings noch ein langer Weg bis zur Erreichung dieses Ziels.
Alle Automobilhersteller müssen die CCC Zertifizierung für ihre Fahrzeuge erhalten, damit sie auf dem chinesischen Markt verkauft werden können. Elektrofahrzeuge benötigen ebenso die CCC-Zertifizierung für den chinesischen Markt. Für weitere Informationen über CCC stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie erreichen uns per Email oder Telefon (+49 69 2713769150).

Für weitere Informationen laden Sie bitte hier unsere kostenlose Broschüre “CCC Made Easy” herunter. Auch unser Buch “Ein kurzer Leitfaden für CCC: China Compulsory Certification” kann hilfreich sein, welches direkt hier bei Amazon bestellt werden kann.

 
 
 
 
 
 



Kontakt

MPR China Certification GmbH
Kaiserstr. 65, D-60329 Frankfurt

Tel: +49-69-2713769150 Fax: +49-69-271376911

info@china-certification.com

Büro Salzburg
Scheibenweg 14,
AT-5020 Salzburg

Tel: +43-720-902011

info@china-certification.com

News

Eröffnung der Repräsentanz des CCAP in den Räumlichkeiten der MPR China Certification GmbH.
Erfahren Sie mehr.

Geänderte Anforderungen an Mindestgröße und CCC-Pflicht von Innenverkleidungsbauteilen.
Erfahren Sie mehr.

Weitere News...

Sie wollen mehr über den Ablauf der CCC Zertifizierung erfahren? Dann schauen Sie sich hier unser kurzes Video an!

CCC-Änderungen 2015

Implementation Rules
GB-Standards

Unsere Auszeichnungen